Die kleinen Helfer in der Küche

Küchenhelfer gehören inzwischen zur Standardausrüstung einer jeden Haushalt. Für fast jeden Arbeitsschritt gibt es den passenden Küchenhelfer. Die Auswahl reicht vom einfachen Schneebesen über den Pfannenwender bis hin zum Kartoffelstampfer oder der Knoblauchpresse. Ebenso groß wie das Angebot ist auch die Zahl der unterschiedlichen Anbieter sowie der Materialien, aus denen die Küchenhelfer hergestellt werden.

Kunststoff oder Edelstahl

Eine Frage, die oft gestellt und nicht einfach zu beantworten ist, ist die Frage ob Küchenhelfer aus Edelstahl oder als Kunststoff besser sind. Fakt ist, das beide Materialien ihre Vor- und Nachteile haben. Produkte aus Kunststoff sind preiswerter im Einkauf und auch deutlich leichter. Allerdings besteht der große Nachteil in der Robustheit. Gerade Küchenhelfer wie Kartoffelstampfer müssen sehr robust sein, Geräte aus Kunststoff halte die großen Kräfte oft nicht aus. Zudem werden Küchenhelfer aus Kunststoff schnell rau und sehen dann unschön aus.

Vorteil Edelstahl

Küchenhelfer aus Edelstahl sind hingegen sehr robust und leicht zu reinigen. Sie halten größere Kräfte aus und nehmen Gerüche oder Farben nicht so schnell an. Dafür sind sie, insofern sie von hoher Qualität sind, deutlich teurer. Allerdings halten sie auch deutlich länger. Hochwertige Küchenhelfer aus Edelstahl besitzt man in der Regel ein Leben lang.

Am besten im Set

Bei Küchenhelfer sollte man auf jeden Fall zum Set greifen. Die meisten Anbieter stellen eine Vielzahl an Küchenhelfer her. Sie ähneln sich vom Design und passen daher gut zusammen. Benötigt man also nicht nur einen Küchenhelfer, sondern gleich mehrere, sollte man zum Set greifen. Dazu stellen die meisten Hersteller auch gleich noch eine Aufbewahrungsbox oder Schiene zur Verfügung. Namhafte Hersteller wie WMF stellen die qualitativ hochwertigsten Küchenhelfer her. Eine preiswertere Alternative stellt Fackelmann dar. Der Hersteller verkauft seine Produkte vorrangig im Einzelhandel und ist in vielen Supermärkten vertreten. Fackelmann stellt Küchenhelfer mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis her.

Küchenrollenhalter nach Herzenswunsch

Ein Küchenrollenhalter ist ein unentbehrliches Utensil in jeder Küche. Eine Küchenrolle muss immer griffbereit sein und mit einem Küchenrollenhalter wird es möglich. Der Halter für dir Küchenrolle wird am Platz angebracht, wo der am besten zu erreichen ist. So ist die Küchenrolle jederzeit greifbar, wenn die benötigt wird. Die Küchentücher werden ständig benutzt, sei es beim Kochen, Essen oder Aufräumen.

Küchenrollenhalter gibt es in verschiedenen Ausführungen: als Standrollenhalter oder als Wandrollenhalter zum Aufhängen, offen oder verdeckt, es werden keine Wünsche offen gelassen. Die Ausführung mit den zusätzlichen Fächern für Folienrollen spart Platz in der Küche. Der Vorteil der Standrollenhalter ist die Beweglichkeit innerhalb der Wohnung. Die leichte Ausführung des Standhalters ermöglicht die Unterbringung je nach Anliegen, sei es auf dem Küchentisch oder im Wohnzimmer auf dem Couchtisch. Auch im Schlafzimmer auf dem Bettschrank sieht der nicht verkehrt aus, wenn der zu der Einrichtung passt. Deswegen ist es besonders wichtig der Rollenhalter nicht nur nach seiner Funktion auszuwählen, auch das Design spielt eine wichtige Rolle. Die Ausführungen aus Metall passen sehr gut zu der Kücheneinrichtung und die hochwertige Chromoberfläche schützt auch bei viel Dampf vor Rost.

Der Standhalter ermöglicht die einfache Benutzung in unmittelbarer Nähe. Das einfache Abreißen der Tücher wird auch mit nassen Händen gewährleistet. Die Papierrolle wird nicht mehr auf den Boden fallen und voll ausrollen, was oft genug passiert, wenn man keinen Rollenhalter hat. Daher spart man mit einem guten Rollenhalter nicht nur Zeit, Nerven, sondern auch Geld. Das einfache Wechseln der Rollen ist ein weiterer Vorteil. Ohne viel Mühe schafft man die Ordnung in der Küche. Mittlerweile gibt es über hundert verschiedenen Ausführungen der Rollenhalter: aus Metall, Holz oder Plastik. Die Farben lassen auch keine Herzenswünsche offen, so dass man immer passend zu der Einrichtung gestalten kann. Der geeignete Küchenrollenhalter schafft garantiert die angenehme Atmosphäre in Ihrem Haus.

Nudelholz – Teigroller

Das Nudelholz verschiedene Materialien und Verwendung: Das Nudelholz heißt Nudelholz, da man damit früher Nudelplatten ausgerollt hat und es, wie es der Name verrät, aus Holz bestand. Glücklicherweise, gibt es nun praktische Nudelmaschinen, die einem die mühsame Bearbeitung des harten Nudelteiges abnehmen.

Teigroller aus Marmor sind praktisch zum Mürbteig ausrollen. Dieser muss kühl gehalten werden. Wenn er warm wird, dann klebt er an der Arbeitsplatte und dem Nudelholz fest. Der Marmor ist glatt und kühl, somit haftet der Teig nicht an der Rolle. Durch das Gewicht, liegt es schwer in der Hand und belastet nach einer Weile Teig ausrollen, die Finger und Handgelenke. Für große Arbeiten, wie Teigplatten für Obst- oder Blechkuchen ausbreiten, ungeeignet. Diese sind für den Konditor, der Kuvertüreplatten ausrollen muss besser.

Das Plastikrollholz von Tupper, welches mit warmen (für Hefeteig) und kaltem Wasser (Mürbteig) befüllbar ist, ist praktisch aber im Gegensatz zu dem traditionellem Nudelholz sehr unhandlich zum Teig bearbeiten, da es mit seien 32 cm Länge sehr breit ist, und ab und zu sogar das Wasser verliert. Wenn man eine Teigplatte auf einem Backblech ausrollen möchte ist das mit dem großen Teil so gut, wie nicht möglich. Eine saubere Ausarbeitung der Ecken so gut wie unmöglich.

Es gibt einige Hausfrauen, die das Teil als Schlaggerät missbrauchen und dem nicht folgsamen Ehemann über den Kopf ziehen. Diese Verwendungsart ist nicht empfehlenswert, da schwere Kopfverletzungen zur Folge getragen werden.

Pizzaschneider

Pizza ist nicht nur in Italien sehr beliebt, sondern erfreut sich auch in Deutschland einer großen Fangemeinde. Der einzige Nachteil welcher sich ergeben kann, ist das servierender Pizza, denn gerade der knusprige Boden ist schwer zu schneiden und mit einem handelsüblichen Messer kommt man nicht richtig durch bzw. der Belag rutsch herunter. Möchte man dies verhindern, dann gibt es im Handel neben den Pizzamesser so genannte Pizzaschneider, welche auch in den Pizzerien und beim Lieferservice genutzt werden. Innerhalb weniger Sekunden kann man jede Pizza so perfekt in Stücke teilen und spart dadurch eine Menge Zeit.

Während es in der Gastronomie meist große Maschinen gibt, sind es im Handel kreisrunde Klingeln, welche wie ein Rad an der Halterung angebracht sind und sich so beim schneiden automatisch drehen. Man schneidet die Pizza also immer mit der ganzen Klinge und muss diese nicht wie bei einem Pizzamesser vor und zurück bewegen, sondern nutzt dieses Rad.
Sollte man einen Pizzaschneider für den Haushalt kaufen wollen, dann gibt es im Internet wie auch im Fachhandel eine große Auswahl an Modellen in Marken. Das ist auch der Grund dafür, dass es sich lohnen kann einmal die einzelnen Modelle genauer auf Qualität und Preis zu vergleichen und sich dann erst für einen Pizzaschneider zu entscheiden. Wichtige Faktoren sind zum einen die einfach Handhabung und eine scharfe Klinge. Der Griff sollte gut in der Hand liegen und das Rad muss auch mit wenig Druck den dickeren Teig sauber zerschneiden können.

Fakt ist, dass ein solcher Pizzaschneider wirklich sinnvoll ist und es so endlich möglich wird Pizza und andere Speisen wie Pfannkuchen oder Flammkuchen sauber und einfach zu teilen. Mit diesem Gerät benötigt man am Tisch endlich keine scharfen Messer mehr, sondern kann alles mit nur ein Schnitt erledigen. Haushalte die gerne und viel Pizza essen, sollten also in jedem Fall über die Anschaffung dieses Gerätes nachdenken und es für sich nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.